Karneval der Rollenspielblogs Januar 2016

Fremde Welten im Rollenspiel: RSP-Karneval Januar 2016

Der „Karneval der Rollenspielblogs“ im Januar 2016 ist vorbei! Mein Aufruf zum Thema „Durch unbekannte Pforten: Wege in andere Welten“ hat zu 17(!) 18(!) Artikeln geführt, die sich mit dem Thema Reisen in andere Dimensionen im Pen-&-Paper-Rollenspiel auf viele verschiedene Arten auseinandergesetzt haben. Die Bandbreite reicht von theoretischen Betrachtungen bis zu vollständig ausgearbeiteten Abenteuern – hier der Überblick.

Über den Reiz fremder Welten und ihre Inszenierung

Dass „ganz normale“ Protagonisten aus ihrem gewohnten Leben gerissen werden und sich plötzlich in einer fremden Welt wiederfinden, ist eines der zentralen Fantasy- und Science-Fiction-Themen. In Rollenspielen kommt dieser Kniff aber selten zum Einsatz. Warum eigentlich, fragt blut_und_glas bei d6ideas.

Der Übertritt in eine andere Welt muss in jedem Fall mehr leisten, als einem Haufen Abenteurer eine neue Chance zum Schätze plündern zu geben, argumentiert Orakel bei Tilting my World. Besonders spannend: Der Frage nach der Wahrnehmung des „Anderen“ und dem Übertrittspunkt räumt er besonders viel Platz ein. Einfach ein Portal zu durchschreiten, nimmt dem Prozess viele Inszenierungsmöglichkeiten – Narnia macht es mit dem Laternendickicht besser vor.

Es muss nicht immer ein Portal sein – und selbst da kann einiges schiefgehen

Ein Portal ist nur ein Weg, um sich plötzlich in einer ganz anderen Welt wiederzufinden. Greifenklaue hat ein Brainstorming in zwei Teilen (Teil 1 / Teil 2) veranstaltet und insgesamt 20 Möglichkeiten zusammengetragen, wie Spieler in einer ungewohnten Umgebung landen könnten – vom Hyperraum über Zeitschleifen, Beschwörungen und Schrumpfen bis zu Träumen und Drogentrips.

(Update 01.02., 9:45): Richtig ausgefuchst geht es bei den Crossover-Projekten von d6ideas zu: Charaktere werden dort von einem System ins andere transportiert und zurück – inklusive deren Settings wie Mage: The Ascension, SLA Industries und Shadowrun.

Und wenn es doch das Portal sein soll, kann immer noch viel schiefgehen: Michael L. Jaegers hat auf Jaegers.net eine launige Patzertabelle zusammengestellt, die Spieler vor viele Überraschungen stellt. Was sollen sie machen, wenn sich immer mehr Portale statt nur dem einen geplanten öffnen? Oder wenn es sofort Gegenverkehr gibt…?

Perspektiven von D&D bis Unknown Armies

Viele Beiträge des Karnevals konzentrieren sich auf spezifische Systeme oder Rollenspielwelten:

SpacePirates: Jürgen Mang nahm den Karneval zum Anlass, um bei jcgames einige Wurmlöcher, einen Dimensionsriss und die Rasse der Syoner aus dem SpacePirates Universum vorzustellen.

Das Schwarze Auge: Engor hat sich in seinem Dereblick die Hohlwelt Tharun vorgenommen, in die aus Aventurien verschiedene Wege führen. Und zwar mit einem Augenzwinkern: Typische Helden stolpern nach Tharun und tun ihre ersten Gedanken kund.

Unknown Armies: Passend zum Karneval hat Wendigogo für Unknown Armies ein blasses und kaltes Abziehbild unserer Welt ausgekramt und als Beitrag zugänglich gemacht: Die Anderswelt Somnus liegt hinter den Spiegeln.

Dungeons & Dragons: Eine schicke Sammlung magischer Artefakte gibt es im Beitrag der Ogerhöhle. Überbleibsel der „Portalkriege“ sind zum Beispiel der Foliant der Dimensionstheorie oder der äußerst nützliche Stecken des Weltenwanderers +1.

Shadowrun: Talasu diskutiert bei Aus den Schatten vier Möglichkeiten, in Shadowrun andere Welten zu betreten. Bei d6ideas gibt es gleich Kritik zu eben diesen Möglichkeiten und wie sie vom Regelsystem und in Abenteuern genutzt werden.

Dungeonslayers: Greifenklaue stellt das Setting „Portal“ vor, das die verschiedenen Dungeonslayers-Welten miteinander verknüpft.

Abenteuer(-ideen) und Inspiration

Wer mit seiner Gruppe gleich in fremde Gefilde losziehen will, findet dank des Karnevals verschiedene Vorlagen – und teilweise sogar vollständig ausgearbeitete Abenteuer.

Kaid stellt im Pendragon Blog die keltische Anderswelt Annwfn vor und liefert mit „Der Gral in Annwfn – eine heidnische Gralsqueste“ einen Abenteueransatz mit.

Bei Spiele im Kopf stellt Klaus Westerhoff die Legende der Schildwache vor und einen spannenden Ansatz, um ihr Schicksal in einem Earthdawn Abenteuer zu ergründen.

Michael Jaegers zaubert zudem noch ein komplettes Abenteuer für Cthulhu now aus dem Hut: In „Transmission“ öffnen Wissenschaftler des CERN ein schwarzes Loch, aus dem sie Besuch bekommen…

Ein faszinierend ausgearbeitetes Beispiel für ein Weltenwanderer-Abenteuer im Eigenbau präsentiert Sal bei w6 vs. w12: Die Abenteurergruppe verschlägt es in die Vergangenheit ihrer Welt – und während sie ihre Zukunft retten müssen, lernen sie ihre Welt ganz neu kennen.

Ausblick

Als kleiner Ausreißer präsentiert dnalor noch zwei TV-Serien für alle, die mit ihren Kindern in eine andere Welt entkommen wollen. Das unterstreicht sehr schön noch einmal die Bandbreite des Karnevals – ich habe mich über jeden Beitrag sehr gefreut!

Wer in Zukunft beim Karneval der Rollenspielblogs dabei sein möchte, findet alle Informationen dazu im Forum von RSP-Blogs.de. Jeden Monat wird ein neues Thema ausgerufen – im Februar wird es um Gesinnungen gehen.


Titelbild: „Frigid Northern Lights“, (CC BY 2.0) darosenbauer/Flickr, Bearbeitung durch Weltenbau-Wissen.de

Ein Gedanke zu „Fremde Welten im Rollenspiel: RSP-Karneval Januar 2016“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *